Einbruchmeldeanlagen

Einbruchmeldeanlagen und Alarmanlagen von SIRO

Gefahrenmeldeanlagen, im Speziellen auch als Einbruchs-, Störungs- und Überfallmeldeanlagen bekannt, dienen dem Schutz und der Sicherheit von Objekten und Personen.

Ob Privathaus, Firma oder Behörde – nach einer Gefahrenanalyse wird die für Sie optimale Lösung ausgearbeitet und die entsprechenden Geräte werden auf das jeweilige Objekt individuell abgestimmt. Qualitativ hochwertige Produkte, welche die Zertifizierung des VdS aufweisen, vom VSÖ zugelassen und/ oder der europäischen Norm entsprechen, sind in unserem Sortiment. Sowohl geprüfte Qualität als auch eine durchdachte Planung und Ausführung durch SIRO garantieren Ihnen ein Optimum an Sicherheit.

Einbruchschutz

Viele potenzielle Einbrecher lassen sich von einer Alarmanlage abschrecken. Es ist deshalb sinnvoll, zu den mechanischen Einbruchschutz-Sicherungen den Einbau einer von einer Fachfirma geplanten, eingebauten und gewarteten elektronischen Alarmanlage zu überlegen.

In diesem Zusammenhang muss unbedingt davor gewarnt werden, Billigprodukte zu verwenden. Die meisten dieser Anlagen können die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen und tragen lediglich dazu bei, den Ruf von elektronischen Sicherungen zu verschlechtern.

Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung.

Möglichkeiten der Objektsicherung:

Freigeländesicherung:
Diese Art der Sicherung birgt oftmals das Problem der Falschalarmierung durch Witterungseinflüsse und Tiere. Eine Freigeländesicherung ist nur durch zusätzliche Videoüberwachung und einer Aufschaltung auf ein Alarmcenter sinnvoll.

Außenhaut:
Sämtliche Gebäudeöffnungen werden auf Öffnen und Durchstieg überwacht. Verwendet werden dazu Magnetkontakte, Glasbruchmelder, Lichtschranken etc.

Innenraum:
Die Absicherung erfolgt vorwiegend durch Bewegungsmelder an zentralen und einbruchsgefährdeten Stellen. Auch Räume mit Wertgegenständen sollten überwacht werden.

Mischform:
Oft werden Außenhaut‐ und Innenraumsicherung kombiniert.

Verdrahtete Alarmsysteme:

Insbesondere bei einem Neubau oder Umbau ist ein verdrahtetes Alarmsystem vorzuziehen. Gerne planen wir für Sie im Vorhinein eine solche Anlage. Alle Komponenten werden dabei ausschließlich über Schwachstromkabel mit der Alarmzentrale verbunden.

Vorteile einer verdrahteten Alarmanlage:

  • sehr ausgereift und zuverlässige Technik in einem geschlossenem System, dass praktisch nicht von außen beeinflusst werden kann.
  • bei Neubau meist kostengünstiger als eine Funkanlage.
  • besonders hohe Sicherheit (keine Beeinflussung von außen möglich)

Funk-Alarmsysteme:

Im Privatbereich besteht eine große Nachfrage nach Funk-Alarmanlagen. Diese können in bestehenden Objekten leicht nachgerüstet werden. Durch einfache Montage kann die Funkalarm Anlage schnell und sauber installiert werden, da kein Kabel verlegt werden muss.

Vorteile einer Funk Alarm Anlage:

  • die Geräte kommunizieren per Funk
  • die Geräte arbeiten Batterieversorgt
  • leichte zuverlässige Bedienung
  • einfache und kostengünstige Installation

Hybrid-Alarmsysteme:

Hybrid-Alarmsysteme vereinen die Zuverlässigkeit in einer verdrahteten Anlage mit den Vorzügen einer Funkanlage. Professionelle Anlagen sind entweder standardmäßig Hybridanlagen oder durch zusätzliche Module aufzurüsten.

Vorteile eines Hybridsystems:

  • sowohl verdrahtete, als auch Funkkomponenten anschließbar
  • bei Störversuchen durch potentielle Täter detektieren und melden verdrahtete Komponenten zuverlässig
  • Batterietausch wird reduziert

Produkte für Alarmanlagen

Die beste Planung ist nutzlos, wenn die verwendeten Produkte (Melder, Kontakte, Sirenen, Zentralen usw.) nicht nachweislich hohen Anforderungen entsprechen. Zur Planung und letztlich zum Bau von Alarmanlagen muss daher auf zertifizierte Produkte zugegriffen werden. Sämtliche dieser Produkte werden nicht nur geprüft, ob sie einwandfrei funktionieren, sondern auch, ob sie nicht von einem Einbrecher überwunden werden können. Und ganz wichtig: Alarmanlagen müssen über eine sehr hohe Falschalarmsicherheit verfügen. So dürfen Zentralen z. B. bei Gewitter nicht versagen und Melder dürfen z. B. bei einer raschen Temperaturänderung nicht grundlos auslösen.

Wartung

Selbstverständlich ist es unumgänglich, dass Alarmanlagen regelmäßig von einem Fachmann gewartet werden. Nicht funktionierende Melder oder Melder, die versehentlich unbrauchbar wurden (etwa, wenn der Überwachungsbereich des Melders durch Möbel blockiert wurde), werden erkannt. Aber nur ein Fachmann kann feststellen, ob wirklich alle Teile so arbeiten, wie es der Hersteller vorgesehen hat. Zudem kann bei diesen Inspektionen gleichzeitig geprüft werden, ob die ursprünglich für den Kunden “maßgeschneiderte” Projektierung noch dessen Wünschen und Ansprüchen gerecht wird.

Selbstinstallierte Alarmanlagen

Alarmanlagen “in Eigenregie” zu planen und zu montieren, davon kann nur dringend abgeraten werden. Die unüberschaubar große Menge unterschiedlicher Melder, Signalgeber und Zentralen kann nur vom Fachmann ordnungsgemäß zu einer im Ernstfall verlässlichen Alarmanlage zusammengestellt werden. Auch weiß nur der Fachmann, welche Überwachungsmaßnahmen sinnvoll sind und wie Störquellen erfolgreich vermieden werden können.

Alle von uns angebotenen Einbruchmeldeanlagen sind am neuesten Stand der Technik, zertifiziert und vom Prinzip Hybrid-Systeme, um Ihnen die beste Qualität und Flexibilität, gepaart mit der größtmöglichen Sicherheit, zu garantieren.

Alarmierungen:

  • akustisch mittels Außen‐ und Innensirene
  • optisch mittels Blink‐ bzw. Blitzlicht
  • Fernalarmierung durch Übertragung an Interventionskräfte (z. B. Polizei)

Fernalarmierung

Die Alarmweiterleitung erfolgt über das Telefonnetz oder über GSM. Eine weitere wesentliche Sicherheit gewährleistet Ihnen eine so genannte IP-Übertragung. Diese überbrückt eine zeitliche Überwachungslücke bei herkömmlicher Alarmtechnik. Übliche analoge oder ISDN-Übertragungswege melden, sofern sie mit einer Einsatzleitstelle verbunden sind, alle 24 Stunden, ob eine Alarmanlage noch vorhanden ist und ob der Übertragungsweg funktioniert. Moderne Alarmanlagen mit IP-Übertragung prüfen dagegen in wesentlich kürzeren Zeitabständen, ob der Leitungsweg noch vorhanden ist und funktioniert.

Für die IP-Übertragung muss man jedoch bei einem Wachdienst aufgeschaltet sein und auch monatliche Gebühren bezahlen.

Scharfstellmöglichkeiten:

  • Codeeingabegerät
  • Schlüsselschalter und Lesesysteme
  • Biometrische Identifikation (z. B. Fingerprint)

Autorisierter Stützpunkt

Partnerbetrieb im besten Sicherheitsnetzwerk

Einbruchmeldeanlagen und Alarmanlagen von SIRO aus dem Bezirk Wels-Land in Oberösterreich

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung – kontaktieren Sie mich unter der Telefonnummer +43 7243 20902 oder schicken Sie Ihre Anfrage!